Die Brennerei Glenmorangie

Ort: Tain, Schottland

Gegründet: 1843

Inhaber: Moët Hennessy Louis Vuitton

CC-Lizenz und Urheber: Stefan Meyer

Glenmorangie gehört seit 2004 zu Möet Hennesy  und produziert mit seinen außergewöhnlich hohen Brennblasen (insgesamt sind 8 Stills verbaut) knappe 9.000.000 Liter Single Malt Whisky im Jahr. Wie viele andere Brennereien musste Glenmorangie im Zuge der Prohibition zeitweilig schließen, die Produktion ruhte zwischen 1931 und 1936. Wenige Jahre später musste die Brennerei auf Grund des 2. Weltkrieges wieder stillgelegt werden. Seit 1944 läuft die Brennerei fast ununterbrochen, auch die Whiskykrise der 80er und 90er Jahre überstand Glenmorangie ganz gut. Durch die hohe Nachfrage musste sogar inmitten der Krise ausgebaut werden, 1980 kamen zwei, 1990 vier weitere Brennblasen hinzu.

Besonders stolz ist man auf das Fassmanagement, es werden hauptsächlich Ex-Bourbonfässer genutzt. Das Unternehmen erwarb dafür eigens einen Eichenwald in den USA (Bundesstaat Missouri) und lässt ihre Fässer selber herstellen, welche dann an die Bourbondestillen zur Nutzung verliehen werden. Der klassische Standardmalt ist der 10-Jährige, zudem erscheinen jährlich Sonderabfüllungen in der Private Edition, 2015 darunter der Glenmorangie Tusail (Bericht zum Release gibt es hier).