Die Brennerei Rosebank

Ort: Camelon, Falkirk, Schottland 

Gegründet: 1840

Geschlossen: 1993

Inhaber: British Waterway Board

Urheber & CC-Lizenz: Caper13 (Die Brennerei im Jahre 2006)

Rosebank ist eine klassische Lowland-Brennerei mit drei Kupferbrennblasen gewesen, der Whisky wurde dreifach gebrannt und erhielt dadurch seinen leichten Stil. Die Brennerei wurde Opfer der Whiskykrise der 80er Jahre und 1993 dann letztendlich stillgelegt, nachdem vorher die Produktion bereits stark gedrosselt worden ist. Zuletzt sollen noch knapp 300.000 Liter Alkohol jährlich produziert worden sein.

Unklar ist das genaue Gründungsjahr, da bereits vor 1840 an diesem Ort Whisky gebrannt worden ist. Bereits 1817 wurde eine Brennerei namens Rosebank erwähnt, unklar ist jedoch ob beide Brennereien in Verbindung miteinander standen. Der Betrieb dieser Brennerei in seiner zuletzt existenten Form bestand spätestens seit 1864, nachdem die Destille grundsätzlich renoviert wurde und Gebäude (insbesondere der Mälzerei) der benachbarten Brennerei Camelon übernommen wurden (bereits 1865 bis auf die Mälzerei und Lagerhäuser abgerissen). Der Abriss der alten Mälzerei erfolgte dann 1968, über 100 Jahre später.

Nach der Schließung ging Rosebank 2002 von "United Destillers" in den gegründeten Konzern "Diageo" über, gleichzeitig wurden die Gebäude an "British Waterways" verkauft. Teile der ehemaligen Brennerei sind heute ein Restaurant, die Wiedereröffnung gilt als ausgeschlossen, die Brennerei scheint für immer verloren.